DSC01348

Boulogne sur mer

DSC01356
Ebbe im Titelbild, wo der Fluss Liane noch einfliesst.  Hier die Flut beim selben Anblick, ca. 8 Meter Differenz.

 

Samstag, 03.08. Die Nacht war unruhig, Fischer kamen, Fischer gingen und ganz früh haben sich auch einige Segler, die nach Süden wollen, mit Motorengeräusch und Bugstrahlruder verabschiedet. Nach dem Frühstück gehts  zum Einkauf fürs Wochenende.

DSC01344
Der steile Aufstieg aus dem Hafen, da ist man schon froh um das Geländer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC01355
Nicht nur im Portemonnaie ist „Flut“ angenehmer, auch beim Auf- und Abstieg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf Anhieb treffen wir auf den grossen Carrefour und finden alles, mit Ausnahme des Filters für unseren Handstaubsauger. Auf dem Rückweg erkundigen wir uns im Marina-Büro wann wir ins „Bassin“ wechseln können.  Ab 12.38 Uhr ist die Schleuse offen und man muss nur noch die Bewilligung zur Durchfahrt via Funk erfragen.  Das Ablegen erfolgt in Ruhe und ohne Probleme, ebenso die Fahrt Richtung Schleuse, wo wir auch die Bewilligung zum Einfahren ins  Bassin Napoleon erhalten. Verena zeigt sich einmal mehr als gute Lassowerferin, wir können ohne Hilfe und in Ruhe festmachen. Geradezu lehrbuchmässig. Anschliessend gehen wir nochmals ins Einkaufszentrum und erstehen für Kurt eine „Kapuzenjacke“ und 4 neue kleine Teller, da bei der Überführung, wie wir gemerkt haben, ein Teller wohl zu Bruche ging. Via Fussgängerzone gehts zurück aufs Schiff, nicht ohne noch einen Trunk in einem Restaurant genommen zu haben. Dann „Bohnen abfädeln“, Kartoffen und Karotten rüsten und das Ganze mit Speck in die Pfanne. Das Nachtessen war wunderbar. Dazu haben wir uns einen feinen Burgunder Wein gegönnt. Abwasch, HP schreiben und noch etwas lesen, so geht unser Tag zu Ende.

 

Sonntag, 04.08. Die Nacht war ruhig, doch wir schlafen ein mit Mövengeschrei und wachen auf mit Mövengeschrei. Verena`s, möglicherweise nicht ganz richtige Meinung ist, dass Möven  ausser Schreien, Fressen und Sch… nichts machen . Zumindest finden wir ihre Hinterlassenschaften auf dem Schiff. Wir begeben uns nach dem Frühstück in Richtung Altstadt. Ja, die Stadtmauer, auf der wir uns bewegen, hat auch eine „bewegte“ Geschichte hinter sich und sie ist von schattenspendenden Platanen gesäumt. Immer wieder gibt es einen  Ausblick auf die Stadt.

DSC01378

 

 

 

 

 

 

 

DSC01381

 

 

 

 

 

 

 

DSC01379

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über die Geschichte von Boulogne sur mer, werden wir gelegentlich schreiben, denn die ist  abwechslungsreich und dramatisch. Wir beginnen uns damit auseinanderzusetzen.  Die Kathedrale mit der 101 Meter hohen Kuppel wurde zwischen 1827 und 1875 an der Stelle der mittelalterlichen Kathedrale erbaut. Zu Beginn unserer Visite spielt noch die Orgel, doch leider nur noch sehr kurz. Die Akkustik war wunderbar.

DSC01391
Wunderschön der Altar aus unterschiedlichstem Marmor und Edelsteinen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC01387

 

 

 

 

 

 

 

DSC01395

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Danach schlendern wir durch die Fussgängerzone. Verena’s Wunsch, eine Crèp in Frankreich zu essen, erfüllen wir uns, auch wenns nicht unbedingt Kurt`s Wunsch war, so hat auch er die Crèp flambé mit Apfel-Caramel genossen. Gestärkt spazieren  wir weiter in dieser „verschonten“ Altstadt. Der Glockenturm, der  im 13. Jahrhundert gebaut wurde und bis heute erhalten ist, zudem unter Unesco Weltkulturerbe steht, trägt massgeblich zur Attraktivität der Stadt bei.

DSC01406

Zurück auf dem Schiff geniessen wir den Rest des Tages, bei sehr angenehmer Temperatur  auf der Fly und beschäftigen uns mit lesen. Kurt hilft einem „alten“ Schweden“, einerseits anzulegen, andererseits den Strom in Betrieb zu setzen und die Wasserentnahme zu ermöglichen. Er ist alleine unterwegs und nicht  so gut orientiert. Das Nachtessen, Spaghetti-Napoli, von Kurt hervorragend zubereitet, hat uns sehr gemundet.